Netzwerk

Eine ganzheitliche Vorgehensweise im Sinne der benachteiligten Arbeitnehmer und für eine positive Zielerreichung erfordert eine intensive Zusammenarbeit mit involvierten Diensten und einen regelmäßigen Informationsaustausch. Dies ermöglicht es, bei Bedarf schnell und flexibel ergänzende und unterstützende Betreuungsmaßnahmen zu aktivieren.

Zu den wichtigsten Partnern des Projekts JAI gehören Sozialdienste, Schulen, Dienste im Gesundheitswesen (Psychologischer Dienst, Dienst für Abhängigkeitserkrankungen, Fachambulanzen und Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie), private und öffentliche Unternehmen, Jugenddienste, Arbeitsvermittlungszentren, Unternehmensverbände, Berufsberatung, Berufsbildung, Arbeitsämter, Strukturen für Arbeitsintegration , das Landesamt für Ausbildung und Berufsberatung u.v.m.